Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung

BIS: Suche und Detail

Dienstleistungsinformationen

Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung

Ein Anspruch auf Grundsicherung besteht für Personen,

  • die die Regelaltersgrenze erreicht haben,
  • ab 18 Jahren, die dauerhaft voll erwerbsgemindert sind,
  • ab 18 Jahren, die in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung beschäftigt sind

 

mit gewöhnlichem Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland und die ihren Lebensunterhalt nicht aus eigenem Einkommen und Vermögen sicherstellen können.

Wenn Sie verheiratet (und nicht getrennt lebend) sind, in einer eheähnlichen Gemeinschaft oder in einer (eingetragenen) Lebenspartnerschaft leben, ist auch das Einkommen und das Vermögen Ihres Partners / Ihrer Partnerin zu berücksichtigen. Eine Antragstellung ist erforderlich und die Leistungen werden in der Regel für ein Jahr bewilligt. Danach ist ein Folgeantrag zu stellen.

Die wichtigsten Leistungen der Grundsicherung sind:

  • die für die leistungsberechtigte Person maßgebenden Regelbedarfsleistung (zum Beispiel für eine allein lebende Person ab 01.01.2022 449 Euro monatlich)
  • für die Hilfe außerhalb von Einrichtungen und in besonderen Wohnformen: die angemessenen Aufwendungen für Unterkunft und Heizung (bei Mehrpersonenhaushalten jeweils anteilig), für die Hilfe innerhalb von Einrichtungen: die durchschnittlichen angemessenen tatsächlichen Aufwendungen für die Warmmiete eines Einpersonenhaushalts im Bereich der Stadt Herne
  • gegebenenfalls anfallende Mehrbedarfe (zum Beispiel bei Besitz eines Schwerbehindertenausweises mit dem Merkzeichen G)
  • Beiträge für eine freiwillige Kranken- und Pflegeversicherung (inklusive Zusatzbeitrag), jedoch keine Beiträge, die eine über den gesetzlich vorgesehenen Umfang hinausgehende Versorgung absichern,
  • im Bedarfsfall einmalige Leistungen, soweit sie nicht von der Regelbedarfsleistung umfasst sind.

 

Zum Einkommen gehören zum Beispiel Renten, Erwerbseinkommen und Unterhaltszahlungen. Vom Einkommen freibleiben können zum Beispiel Beiträge für angemessene Hausrat- / Haftpflicht- / Sterbeversicherungen. Der Gesetzgeber räumt ebenfalls Freibeträge bei der Anrechnung von Betriebsrenten und Einkommen aus eigener Altersvorsorge ein.

Zum Vermögen gehören zum Beispiel Guthaben auf Giro- und Sparkonten, Bargeld, Haus- und Grundvermögen, Rückkaufswerte von Lebens- und Sterbeversicherungen und PKW. Nicht angerechnet werden Geldbeträge bis zu einem Betrag von 5.000 Euro bei alleinlebenden Personen und 10.000 Euro bei nicht getrennt lebenden Ehepaaren, eheähnlichen Gemeinschaften, (eingetragenen) Lebenspartnerschaften.

Es erfolgt kein Unterhaltsrückgriff gegenüber unterhaltsverpflichteten Kindern beziehungsweise Eltern mit einem Jahreseinkommen unterhalb von 100.000 Euro.


Hinweise und Besonderheiten

Terminvereinbarungen:

Montag bis Donnerstag von 8 bis 15:30 Uhr
Freitag von 8 bis 12 Uhr

Jeweils unter der bekannten Nummer der jeweiligen Sachbearbeitung oder über das Service-Telefon: 0 23 23 / 16- 33 95, -32 56.

Eine Terminvereinbarung inklusive Übersendung von Unterlagen ist auch per Telefax beziehungsweise E-Mail möglich:
E-Mail fb41-grundsicherung-ave@herne.de
Telefax 0 23 23 / 16 – 36 87

Vorschläge